Nächste Termine

Regelmäßige Termine anzeigen oder verbergen
Dienstag, 30. Mai 2017 - 20:00

Die ZAD (Zone a defendre – zu verteidigendes Gebiet) ist ein 1.600ha großes Gebiet, das einem zweiten Flughafen für die Stadt Nantes, Frankreich
weichen soll. Statt dem Megaprojekt ist auf dem besetzten Gebiet ein
außergewöhnliches Experimentierfeld für neue Lebensweisen entstanden, das immer wieder gegen Räumungsversuche verteidigt werden konnte. Wir

Mittwoch, 31. Mai 2017 - 18:30

Lesung und anschließende Diskussion mit Autor Miltiadis Oulios.

Mittwoch, 31. Mai 2017 - 19:30

Europa - Ein Kontinent als Beute

In ihrer Dokumentation zeigen Christoph Schuch und Reiner Krausz, wie die Finanzkrise das Zusammengehörigkeitsgefühl Europas zu zerstören droht.

Alle Filme werden im Hörsaalgebäude der Uni Köln im HS A2 gezeigt.

Freitag, 2. Juni 2017 - 17:00

Das OpenChaos am 02. Juni wird sich mit Interim, einem minimalistischen Betriebsystem mit Anleihen bei sowohl Lisp-Maschinen als auch Plan 9, beschäftigen.

Samstag, 3. Juni 2017 - 18:00

*STANDING WITH STANDING ROCK – WIDERSTAND GEGEN PIPELINEBAU*
*Wann:* Samstag 03.06.2017, 18:00
*Wo:* Alte Feuerwache, Melchiorstraße 3, 50670 Köln

Donnerstag, 8. Juni 2017 - 23:30
Ort:

IL Tresen #4 - Ziviler Ungehorsam?!
Was ist das? Warum machen wir das? Lasst es uns in Hamburg tun!

Samstag, 10. Juni 2017 - 14:00

Das Kölner Menschenrechtsfestival feiert seinen 5. Geburtstag!
Es bietet euch die Gelegenheit, euch mit anderen Menschen über Menschenrechte, Demokratie, Solidarität und globale Gerechtigkeit auszutauschen und euch gemeinsam für eine gerechte und nachhaltige Welt einzusetzen.

Samstag, 10. Juni 2017 - 20:00

Der Gipfel der Unvernunft - Soliparty gegen G20

SHORT FACTS:
Alle Gewinne fließen in die Finanzierung der Proteste gegen den G20-Gipfel

Einlass 20:00
ab 20:30 Mobivortrag "Block G20 - colour the red zone!"
ab 22 Uhr Party auf 2 Floors (Lineup folgt)

Mittwoch, 14. Juni 2017 - 19:30

14.6. 19:30 Film: Alphabet -

Samstag, 17. Juni 2017 - 16:00

Das Problem heißt Verdrängung – Demonstration & Aufruf

AUFRUF zur Demonstration:
Das Problem heißt Verdrängung!

Montag, 19. Juni 2017 - 16:00

19.6. 16 Uhr Aktionstraining gemeinsam mit HSG SoWi, SDS Köln, campus:grün

mit Leitung einer Trainerin von Skills for Action werden wir uns gemeinsam auf die G20 Protete vorbereiten und üben, wie wir schnell Entscheidung fällen, ohne dass jemand sich unwohl fühlt, wie wir Polizeiketten durchfließen, wie wir uns vor Repression schützen und vieles mehr.

Montag, 19. Juni 2017 - 19:00

Das Hayir nach Hamburg tragen? - Das Referendum in der Türkei und die notwendige Formierung eines internationalistischen Blocks der Solidarität

Podiumsdiskussion in Kooperation mit YXK Köln.
Mit Referent*innen von I Furiosi (IL* Düsseldorf) und NAVDEM

Dienstag, 20. Juni 2017 - 19:30

Sicher – Terroranschläge wie in Berlin, die Silvesterereignisse in Köln werden genutzt, um Angst in der Bevölkerung zu schüren und von ihr getragen den Überwachungsstaat auszubauen. Innere Sicherheit – also ein Thema für die Rechten?

Donnerstag, 22. Juni 2017 - 19:00

In Vorbereitung zum G20-Gipfel und EndeGelände bieten wir einen offenen out of action – Workshop an. Alle, die zu diesen Anlässen aktiv werden wollen oder auch sonst Aktionen machen, sind herzlich eingeladen. Ob erfahrene*r Aktivist*in oder Neuling, gemeinsam besprechen wir, welche Rolle eine Bezugsgruppe spielt, wie diese funktioniert und wozu sie gut ist.

Freitag, 23. Juni 2017 - 19:30

Atomtransporte fahren monatlich mehrfach durch Köln. In der Abschlußveranstaltung zur Floßtour gegen diese Atomtransporte wollen wir darauf hinweisen, dass bereits bei Uranabbau Menschen zu Tode kommen... und auch die Regierung auf Atomwaffen setzt.
Veranstalter : DFG-VK, Robin WOOD, Antiatompleum Köln
Ort: Naturfreundehaus-Kalk
Datum: Freitag, den 23.6.2017 19.30 Uhr

Dienstag, 27. Juni 2017 - 20:00

Dienstag, 27. Juni, 20:00 Uhr, Le Sabot, Breite Str. 76, Bonn

Die „Reichsbürger"
Verschwörungsideologie mit deutscher Spezifik
Vortrag von Jan Rathje (Amadeu Antonio Stiftung)

Montag, 3. Juli 2017 - 20:00

Die auf der Halbinsel La Guajira im Nordosten Kolumbiens gelegene Mine El
Cerrejón ist der größte Stein-kohletagebau der Welt (69.000ha). Die Folgen
für die Bewohner*innen der Region und die Umwelt sind verheerend. Die
lokalen Gemeinschaften (v.a. indigene & Afrokolumbianer*innen) kämpfen seit

Mittwoch, 12. Juli 2017 - 20:30

Beyond the Red Lines (Jenseits der roten Linien) ist die Geschichte einer
wachsenden Bewegung, die „Es reicht!“ sagt, und die Transformation hin zu
einer (klima)gerechten Gesellschaft selbst in die Hand nimmt.

Donnerstag, 13. Juli 2017 - 19:00

Wer Widerstand leistet gegen bestehende Herrschaftsverhältnisse ist häufig mit Repression konfrontiert. Diese kann viele Gesichter haben und noch mehr emotionale Reaktionen hervorrufen, die bei jedem Menschen unterschiedlich aussehen. Oft können Erfahrungen, mit denen es einer*m nicht gut geht mit Freund*innen oder in der Bezugsgruppe besprochen und aufgefangen werden.

Donnerstag, 20. Juli 2017 - 19:30

*AUF GEHT‘S, AB GEHT‘S, ENDE GELÄNDE 2017! -INFOVORTRÄGE*
I. Do. 20.07. 19:30; HS XVIII, Uni Köln, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln
II. Mi. 02.08. 19:00; Allerweltshaus, Körnerstr. 77, 50823 Köln

Mittwoch, 2. August 2017 - 19:00

*AUF GEHT‘S, AB GEHT‘S, ENDE GELÄNDE 2017! -INFOVORTRÄGE*
. Mi. 02.08. 19:00; Allerweltshaus, Körnerstr. 77, 50823 Köln

Donnerstag, 3. August 2017 - 9:00

Antifa-Camp (nicht nur) für NRW und Rheinland-Pfalz

Vom 3. bis zum 6. August 2017 im Rheinland.

In Zeiten des stetigen gesellschaftlichen Rechtsrucks ist eine antifaschistische Bewegung nötiger denn je. Wir wollen einen Ort schaffen, an dem diese zusammenkommen kann und laden euch deshalb zum Antifa-Camp im Rheinland ein.

Donnerstag, 24. August 2017 (All day)

Zucker im Tank – In Kleingruppen gegen Braunkohle

Der Widerstand der Klimabewegung gegen den Braunkohleabbau im
Rheinischen Revier geht in die nächste Runde. Vom 24.-29. August 2017
werden verschiedene Akteur*innen die klimazerstörerischen Abläufe
gehörig durcheinander bringen, denn der Klimawandel muss dort bekämpft
werden, wo er verursacht wird.