Startseite - Aktuelles

,

6 Juli 2019 Sea Watch Demo mehr...

Plotter via Tornetzwerk
http://55i6y5jt32l6hlxr.onion

Die letzten Texte

Fridays for Future Demo gegen Polizeigewalt

Spontane Mobilisierung: 300 Leute bei Fridays for Future

- In Paris war es am vorherigen Tag zu massiver Polizeigewalt gegen
Klimaaktivist*innen gekommen

Am Samstag, den 29 Juni 19 demonstriete Fridays for Future Köln mit 300
Leuten durch die Kölner Innenstadt. Grund für die spontane Aktion waren
die gewaltätigen Übergriffe von französischen Polizeibeamst*innen
gegenüber den Teilnehmer*innen der "occupation internationale pour le
climat a paris". Diese waren brutal mit Pfefferspray, Tränengas und
Schlägen angegriffen worden.

*Der Mord an Walter Lübcke*

*Der Mord an Walter Lübcke*

Nach dem Mord an Walter Lübcke hat sich nun bestätigt, was schon längst
vermutet wurde: Es war ein Nazi. Und es war auch nicht irgendein Nazi,
sondern der altbekannte und vorbestrafte Stephan Ernst, der 1993 bereits
einen Bombenanschlag auf eine Geflüchtetenunterkunft in
Hohenstein-Steckenroth verübte. Ein Jahr zuvor fügte er einem Mann mit
einem Messer lebensgefährliche Verletzungen zu und wurde dafür später
wegen versuchten Totschlags verurteilt. Zahlreiche weitere
Verurteilungen folgten.

Aktionen im Braunkohlegebiet Juni 19

*************************************
Mittwoch, 19.06.2019 - Montag 24.06.2019,
Ende-Gelände-Aktionscamp in Viersen
*************************************
Ende Gelände organisiert wieder eine angekündigte Massenblockade. Das Camp-Aufbau ist ab heute am Stadion am Hohen Busch in Viersen (Josef-Kaiser-Allee 1, 41747 Viersen), es werden noch Helfer*innen für den Camp-Aufbau und Schlafmöglichkeiten in Bonn/Köln für die Bettenbörse gesucht.
Infos: https://www.ende-gelaende.org

Brutaler Polizeiübergriff auf Mitarbeiter*innen des Jugendkulturzentrums inn Mülheim

Brutaler Polizeiübergriff auf Mitarbeiter*innen des Jugendkulturzentrums inn Mülheim

Am frühen Morgen des 8. Juni ist es auf dem Gelände des AZ Mülheim zu einem gewalttätigen Polizeiübergriff gekommen. Dabei wurden zwei Mitarbeiter*innen verletzt und in Gewahrsam genommen. Im weiteren Verlauf kam es zu Misshandlungen, rechten Äußerungen und sexistischem Verhalten seitens der Beamt*innen.

Plotter Texte und Neuigkeiten abonnieren