Texte

Anklage gegen „Aktenschredderer von Köln“

Anklage gegen „NSU_Aktenschredderer von Köln“

• Aktivist_innen besuchen „Lothar Lingen“ an seiner jetzigen Arbeitsstätte
• „Lingen“ verantwortlich für massenhafte Vernichtung von NSU-Akten im Jahr 2011 beim Bundesamt für Verfassungsschutz
• Übergabe einer zivilgesellschaftlichen Anklage gegen Lingen

15.11.2017: Kraftwerk Weisweiler besetzt - Blöcke abgeschaltet

Am 15.11.17 besetzten Aktivist*innen das Kohlekraftwerk Weisweiler - mit Dreibein-, Kletter-, und Ankettvorrichtungen befanden sie sich unmittelbar an und auf den Verladepunkten des Kraftwerks.
Pressemitteilung und Aktionserklärung.

Aufruf aus dem Hambacher Wald: Jetzt brauchen wir euch alle!

Aufruf aus dem Hambacher Wald: Jetzt brauchen wir euch alle!
Ab Mitte November brauchen wir euch alle, um die Rodungen dieses Jahr zu verhindern!

Proteste + Aktionen zum Weltklimagipfel November 2017

Zusammenstellung aller Aktionen und Veranstaltung rund um den Klimagipfel und dem Klimakamp

Hausbesetzer in Deutschland"Die Häuser denen, die drin wohnen?" im DLF

... Auch in Köln kommt es immer wieder zu Hausbesetzungen, aus Protest gegen Leerstand, Gentrifizierung, explodierende Mietpreise – die Aktivisten wollen "Wohnraum für alle".....
Ein Radiofeature berichtet u.a. über Hambacher Forst und Zülpicher Straße.

G20 Repression - beteiligt euch an der United we Stand! - Kampagne

Der G20-Gifel ist vorbei, die Repression und Kriminalisierung der Proteste geht weiter. Hausdurchsuchungen, z.T. hohe Haftstrafen, hunderte Ermittlungsverfahren. Die Rote Hilfe und die Kampagne United we stand! rufen zur Solidarität mit den Betroffenen auf. Unter dem Motto „United we stand! summer of resistance – summit of repression – solidarity is our weapon“.
Bleibt informiert! Passt auf! Beteiligt euch an der Kampagne!

Gegen die Kriminalisierung linker Medien! - Gemeinsame Erklärung

Am 14. August 2017 verbot der Bundesinnenminister die Internetplattform linksunten.indymedia.org. Zuvor hatte der Verfassungsschutz die Internetseite zum „Sprachrohr für die gewaltorientierte linksextremistische Szene“ erklärt, um hierfür eine Begründung zu liefern. Das letztlich am 25. August vollzogene Verbot ist ein Akt der Zensur und ein Angriff auf die Medienfreiheit. Das kann und darf so nicht hingenommen werden. Die Verbotsverfügung ist ein politischer Angriff...

Bericht von Anti AFD Tour von Kein Veedel für Rassismus

Überraschenden Besuch erhielt heute die AfD bei ihren Wahlständen in Heimersdorf und Frechen. 40 AktivistInnen von Kein Veedel für Rassismus machten sich auf den Weg und gaben der AfD deutlich zu erkennen, was sie von rassistischen Hetze der AfD halten.

25.8.2017: Innenministerium verbietet Internet Plattform "links unten", Demo am 9.9.2017/Freiburg

Der Staatschismus hat am Freitag 25. August 2017 das Internet-Portal "linksunten.indymedia.org" zerstört. Wie aus den Presseberichten hervorgeht, kann es offensichtlich als ein Rache-Akt zum G 20 Protest gewertet werden – wo u.a. trotz staatlicher Hochrüstung die imperialen RoboCop Sturmtruppen rückwärts laufen mussten.

NO G 20 - Jetzt erst recht nach Hamburg!

Alle Infos zu den Protesten gegen den G20-Giplfel am 7./8. Juli
aus dem Newsletter und Infoportal NO G20

Workshops in eurer Stadt mit Zucker im Tank ... ( und Kaffee)

++++++ english below ++++++

Mit unserem Kampagnenstart haben wir dazu aufgerufen “Seid Zucker im Tank”!
Aber was gehört alles zu Kleingruppenaktionen dazu?

Wir wollen Menschen darin bestärken langfristig (direkte) Aktionen durchführen zu können. Daher habe wir Workshops auf die Beine gestellt, die euch auf eine Kleingruppenaktion vorbereiten sollen. In diesen Workshops gibt es Raum zum Wissen und Fähigkeiten teilen, Erfahrungen austauschen und sich vernetzen

Kleine Reflektion der Ereignisse vom 22.4.17 vom Antifaschistischen Netzwerk Koblenz:

Post vom Antifaschistischen Netzwerk Koblenz:

So, nun auch nochmal eine kleine Reflektion der Erreignisse vom- 22.4.2017- in #Köln2204.

Wir freuen uns, zusammen mit der AntifaWesterwald und einigen anderen organisierten Gruppen aus dem Umland eine starke Beteiligung an den Protesten gestellt haben zu können.

22.4.17: Eindrucksvolles Zeichen gegen Rechtsruck durch die AfD und Einschüchterungsversuche und Panikmache der Polizei

KÖLN GEGEN RECHTS - ANTIFASCHISTISCHES AKTIONSBÜNDNIS [1]

Eindrucksvolles Zeichen gegen Rechtsruck durch die AfD und
Einschüchterungsversuche und Panikmache der Polizei

Stellungnahme von Bündnis Köln Nord gegen Rechts

Zu den falschen und tendenziösen Erlärungen der Kölner Polizeifühung im Zusammenhang mit dem kommenden AfD Parteitag am 22.4. im Kölner Maritim Hotel. Das Bündnis Köln Nord gegen Rechts unterstützt ausdrücklich die geplanten Blockadeaktionen gegen den Bundesparteitag der AfD in Köln. Dieser Parteitag in Köln ist eine bewusste Provokation im Rahmen der bekannten Strategie in den diesjährigen Wahlkämpfen.

PM: Proteste gegen den AfD Parteitag Kölner Polizei dreht weiter an der Eskalationsschraube

Pressemitteilung von Antifaschistisches Aktionsbündnis - Köln gegen rechts - Nationalismus ist keine Alternative und die bundesweite Kampagne Solidarität statt Hetze.
Gut eine Woche vor dem AfD Parteitag am 22./23. nehmen die öffentlichen Angriffe des Kölner Polizeipräsidiums auf die angekündigten Proteste noch einmal zu.

Sind wir nicht alle ein bischen Plotter?!! - Plotter braucht dich!

Der Frühling ist gekommen und auch beim Plotter, eurem beliebten Terminkalender geht es nun hochmotiviert weiter! Plotter will aktueller und möchte noch bekannter werden. Und dazu brauchen wir euch!

Je stärker die reaktionären, rechten Töne erklingen wollen, umso größer ist es uns ein Ansporn weiter zu machen und den Plotter als eine linke und emanzipatorische Plattform auszubauen!

Polizeipräsident malt den Teufel an die Wand

Polizeipräsident malt den Teufel an die Wand

Zur Pressekonferenz des Polizeipräsidenten in Köln am 31.3. 2017 zum Polizeieinsatz beim AfD Bundesparteitag am 22./23. April

Video-Clips zum Tribunal ,NSU-Komplex auflösen‘

SPOTS: Künstlerische Video-Clips zum Tribunal ,NSU-Komplex auflösen‘ und darüber hinaus
Das Tribunal ‚NSU-Komplex auflösen‘ findet vom 17. - 21. Mai 2017 in Köln auf dem Gelände der ehemaligen Carlswerke statt.
Die deutsch-, englisch-, und türkischsprachige Website tribunal-spots.net geht mit den ersten sechs kurzen SPOTS zum Tribunal ,NSU-Komplex auflösen‘ online. Bis zu 20 dieser Video-SPOTS entstehen unter anderem zur Mobilisierung für das Tribunal und werden in den nächsten Wochen fortlaufend auf der Website ergänzt.

Statement zum Redeverbot

Statement zum Redeverbot unseres antirassistisch feministischen Beitrags am 7.1.2017.

denk.radikal.feministisch

16.02.17 Haus in der Köln-Mülheim besetzt - und wieder geräumt!

  • Am Do 16.Februar 2017 wurde am Vormittag ein Haus in der Ferdinandstr. 6 besetzt.
  • Am Nachmittag räumte die Polizei mit einer Hundertschaft das Haus - die Hauseigentümerin hatte Strafanzeige gestellt
  • Die Ferdinandstr. 6 und 8 stehen seit ca. einem halben Jahr leer. Sie stehen zum Verkauf und drohen luxussaniert zu werden

Massive Proteste gegen den AfD Parteitag in Köln zeigen erste Wirkung

Massive Proteste gegen den AfD Parteitag in Köln zeigen erste Wirkung
Björn Höcke soll aus der Partei ausgeschlossen werden und hat Hausverbot im Maritim Hotel

Demobericht: Wagenplatzes „Schwester Klaus“

Über 100 Bauwagen-Leute mit ihren Freund_innen hatten sich am Wiener Platz versammelt um ihre Empörung gegenüber der angekündigten Räumung des neusten Kölner Wagenplatzes „Schwester Klaus“ zum Ausdruck zu bringen.

AZ Köln - Verbleib "theoretisch möglich"

Das AZ Köln soll seinen derzeitigen Standtort an der Luxemburger Straße Ende 2018 räumen. Jörg Frank (Die Grünen Köln) jedoch hält den Verbleib des Autonomen Zentrums Köln (AZ) für „theoretisch möglich“.

Neues Sozialberatungsangebot von L.E.O.

Beratung in Angelegenheiten des SGB II („Hartz IV“) und SGB XII (Grundsicherung im Alter)

Köln: Trotz Schutz durch ein Polizeigroßaufgebot - Nazidemo kam keine 300 Meter weit.

Köln: Trotz Schutz durch ein Polizeigroßaufgebot - Nazidemo kam keine 300 Meter weit.
In Köln wollten am Samstag, den 14.1.2017 militante Neonazis um Jan Fartas (s. fb. "Köln für deutschen Sozialismus") von Deutz nach Kalk demonstrieren. Zu ihrer großspurig angekündigten Demonstration kamen aber nur 80 Leute, die teilweise aus Dortmund, Aachen und Wuppertal, Thüringen und Niedersachsen angereist waren. Die wenigsten waren aus Köln.

Das ganze Theater - um 55 RassistInnen durch die Stadt ziehen zu lassen.

Das ganze Theater - um 55 RassistInnen durch die Stadt ziehen zu lassen.
500 DemonstrantInnen gegen ProNRW - 200 Gegendemonstrant*innen im Polizeikessel -
1000 Polizisten im Einsatz – für 1 000 000 €* Einsatzkosten….

Merry crisis and a happy new fear – Rassistische „Sicherheit“ an Silvester in Köln

Merry crisis and a happy new fear – Rassistische „Sicherheit“ an
Silvester in Köln

Das Jahr 2017 hatte noch nicht begonnen, da hatten sich die
Blockupy-Neujahrswünsche „Merry Crisis and a happy new fear“ bereits
bewahrheitet. Während in Istanbul Terroristen Menschen mordeten,
versuchte die Polizei zur Silvesternacht in Köln nach den massenhaften
Fällen sexualisierter Gewalt des letzen Jahres ein Exempel zu statuieren
mit einem unverhohlen rassistischen Großeinsatz.

Dreister Zettel-Anschlag auf Schwester Klaus

Dreister Zettel-Anschlag auf Schwester Klaus

Köln hat einen neuen Wagenplatz. Im Kölner Stadtteil Mülheim, direkt neben der Bruder-Klaus-Siedlung, wurde eine Brache besetzt – Schwester Klaus betritt die Bühne. Wenn es nach den Kölner Behörden geht, soll dieser Zustand nicht lange anhalten. Gestern bekamen die Besetzer*innen Besuch von Beamt*innen des Ordnungsamtes, die im Eingangsbereich des Platzes eine schriftliche Räumungsandrohung angeschlagen haben. Wenn die Wägen nicht bis zum 18. Januar verschwunden sind, soll geräumt werden.

Seiten

Plotter Texte und Neuigkeiten abonnieren